Sie sind hier

Call for Papers: Prekarität hat System (FLINTA*-Ausgabe)

Deadline 01.05.  via Mail an zeitgenossin[at]oeh.univie.ac.at
Texte mit entweder 3.000 oder 7.000 Zeichen (mit Leerzeichen!)

 

Liebe zukünftige Autor_innen,  
  
knapp 14% der österreichischen Bevölkerung ist armutsgefährdet. Als wäre das nicht schon empörenswert genug, sind gerade diese 14% am stärksten von der immer weiter ansteigenden Inflation betroffen. Unsere Arbeitszeiten verlängern sich, und wir müssen immer härter arbeiten, um unseren derzeitigen Lebensstandard aufrechterhalten zu können.  Angesichts dieser drängenden Realität möchten wir uns deshalb in der kommenden Ausgabe der zeitgenossin dem Themenschwerpunkt „Prekarität hat System“ widmen.  
 
Wir wollen uns die Frage stellen, warum es in Österreich keine politische Antwort auf die sich immer weiter vertiefende Kluft zwischen arm und reich gibt. Was sagt diese Kluft über die gegenwärtigen Klassen- und Machtverhältnisse aus? Wer kann für die prekären Verhältnisse, in denen Menschen leben müssen, zur Verantwortung gezogen werden? Warum werden Menschen in Armut gehalten? Welche Mythen herrschen rund um das Thema Prekarität? Warum wird der „Sozialstaat Österreich“ im Mainstream als Positivbeispiel für soziale Politik begriffen? Ist es möglich, Prekarität und Armut effektiv etwas entgegenzusetzen?  
 
Diese Fragen können als Anstoß für Artikelideen dienen, eurer Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt!  Es handelt sich im Juni um die diesjährige FLINTA*-Ausgabe, d.h. alle Texte werden von Personen verfasst, die sich als FLINTA* verstehen.  
Ob Essay, (Erfahrungs-)Bericht, Interview, Rezension, Kommentar – die Textform ist euch überlassen. Ihr könnt Beiträge in den Rubriken Hochschule, Gesellschaft oder Kultur schreiben. Wir freuen uns aber auch über Artikel, die thematisch über die genannten Anregungen und Rubriken hinausgehen. Ihr könnt euch bei der Länge eurer Texte entweder für 3.000 oder 7.000 Zeichen (mit Leerzeichen!) entscheiden. Eure veröffentlichten Artikel werden außerdem bezahlt! Bitte schickt eure Artikel-Konzepte (maximal 1.000 Zeichen mit Leerzeichen, keine fertigen Artikel!) bis zum 01.05.  an zeitgenossin@oeh.univie.ac.at. Schickt uns bitte auch ein paar Gedanken zu eurem Text bezüglich Textform, Länge, Aufbau, eigene Perspektive, etc. Wir bitten darum, die Deadline zu berücksichtigen. 

Alles Liebe,  
eure zeitgenossin-Redaktion