Sie sind hier

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um Studienbeihilfe für Selbsterhalter_innen zu beziehen?

Wesentlicher Unterschied zur herkömmlichen Studienbeihilfe: Beim Selbsterhalter_innenstipendium wird das Einkommen deiner Eltern nicht berücksichtigt. Um ein Selbsterhalter_innenstipendium zu erhalten, musst Du jedoch neben den Voraussetzungen für den Bezug von "normaler" Studienbeihilfe (günstiger Studienerfolg, soziale Bedürftigkeit etc. - siehe oben) auch als Selbsterhalter_in im Sinne des StudFG gelten. Die maximale Höhe beträgt 891 € pro Monat und für Studierende über 27 Jahre 923 € pro Monat. Zuschläge für Studierende mit Kind und behinderte Studierende können noch dazukommen.

Als Selbsterhalter_in gilt, wer sich vor dem erstmaligen Bezug von Studienbeihilfe zumindest 48 Monate zur Gänze selbst erhalten hat und für diese Zeit jährliche Einkünfte von mindestens € 8.580,-- nachweisen kann. Zeiten des Zivil- und Präsenzdienstes sowie Tätigkeiten nach dem Freiwilligengesetz (z.B. "soziales Jahr") gelten jedenfalls und somit unabhängig vom damit verbundenen Einkommen als Zeiten des Selbsterhaltes. Weiters berücksichtigt werden die Zeiten, in denen Arbeitslosengeld, Kinderbetreuungsgeld, Karenzgeld, Notstandshilfe oder Krankengeld bezogen wurde, vorausgesetzt, es wurden trotzdem mindestens € 8.580,-- im Jahr verdient.

Das Studium muss auch beim Selbsterhalter_innenstipendium grundsätzlich vor Vollendung des 33. Lebensjahres begonnen worden sein. Diese Altersgrenze kann erhöht werden, um je ein Jahr für jedes volle Jahr, in dem du dich länger als vier Jahre selbst erhalten hast, höchstens aber um fünf Jahre. Darüber hinaus können günstigere Bestimmungen für Student_innen mit Kind, behinderte Student_innen und Masterstudien zur Anwendung kommen.