Sie sind hier

Die Geschichte von Pride

Bilder der Stonewall Unruhen vom Juni 1969

Was heißt Pride? Was ist die Bedeutung von der Regenbogenparade (bzw. vom Christopher Street Day)? Warum ist gerade Juni Pridemonat?

Pride (auf dt. „Stolz“) bezeichnet die Antwort und Reaktion, die Empörung und der damit einhergehende Protest gegen LGBTIAQ+Feindlichkeiten, die in den Stonewall Unruhen Ende Juni 1969 einen ihrer wichtigsten Meilensteine finden.

Das „Stonewall Inn“ ist eine Bar in der Christopher Street in New York. In der Nacht vom Freitag den 27. Juni auf Samstag den 28. Juni 1969 brach die Polizei in den Raum ein, um eine Razzia durchzuführen, die damals häufig in den von LGBTIAQ+ besuchten Bars und Clubs waren. Damals wurden Verstöße gegen die „Sittlichkeit“ vorgeworfen und es fanden sogar Festnahmen wegen „obszönen Handlungen“ oder „Unanständigkeit“ statt, vor allem bei denjenigen, die keine Ausweisdokumente hatten oder auf „zweideutige Weise“ gekleidet waren daher waren v. a. nicht-weiße und gendernichtkonforme Menschen von dieser Art der Unterdrückung besonders betroffen. In dieser Nacht kam es allerdings zu einem Aufruhr, der zu einer Schlägerei wurde, bis die „Unruhestifter_innen“ festgenommen wurden. Die Polizei konnte sie jedoch nicht zur Wache bringen, weil sie beim Verlassen der Christopher Street einer menschlichen Barriere von tausenden Menschen gegenüberstanden, die aus Gästen der umliegenden Bars, Passant_innen sowie Schaulustigen bestand. Andere Polizeistreifen trafen dann auch noch ein und es folgten weitere Eskalationen, die die Beamt_innen zwangen, sich ins Stonewall Inn zurückzuziehen. Einige Menschen wurden von dort der Polizei heftig geschlagen, darauffolgend wurden Parolen skandiert sowie Flaschen und andere Gegenstände auf die Beamt_innen geworfen, die in immer größerer Zahl herbeistürmten. 13 Festnahmen, 4 verletzte Beamt_innen und eine unbekannte Anzahl verletzter Demonstrant_innen kamen zur Folge sowie weitere Nächte von Protesten, vor allem am folgenden Tag, den 28. Juni.

Es waren vor allem die Ereignisse jener Nächte Ende Juni 1969, die der LGBTIAQ+ Gemeinschaft weitere Kraft und Mut gaben, für ihre Rechte und gegen ihre Diskriminierung zu kämpfen, und ihre Befreiungsbewegung richtig starteten. Ein Jahr danach, am 28. Juni 1970, kam es in New York, San Francisco sowie Los Angeles zu den ersten Gedenktagen („Christopher Street Liberation Day“) als Ausgangspunkt der Zivilprotesten gegen LGBTIAQ+ Feindlichkeit. Seitdem ist jeder Juni das Pridemonat schlechthin. Mit jedem Pride bzw. CSD und jedem Junimonat wird an den Kampf jener Menschen erinnert, die seit 1970 jedes Jahr auf die Straße gehen, um die LGBTIAQ+ Community in ihrer Präsenz zu zeigen und ihre Diversität zu feiern. Auf die Straßen am Pridetag bzw. CSD zu gehen steht für Empowerment und Visibilität, gegen jede Form von Exklusion und Unterdrückung und zum Gedenken jeder Revolte gegen LGBTIAQ+ Feindlichkeiten und Diskriminierungen! Seit 1996 findet auch in Wien jedes Jahr eine Regenbogenparade statt, heuer wird das Pridemonat vom 1. bis 12. Juni gefeiert und die Regenbogenparade wird am Samstag den 11. Juni durch die Innenstadt (Ringstraße) ziehen.

Wichtigsten Anlaufstellen der LGBTIAQ+ Community in Wien:
• COURAGE (Beratung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, TransGenderPersonen und ihre Angehörigen)
• HOSI Jugend Wien (Jugendabende & Coming-Out-Treff für Jugendliche und junge Erwachsene)
• Türkis Rosa Lila Villa (Beratung für lesbische, schwule, bi, pan, inter* und trans Personen in Wien)
• Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) (Beratung bei Diskriminierung von homo-, bi-, trans- und inter*sexuellen Menschen)
• TTA - Transgender Team Austria (Peer-Beratung und Information für transidente Menschen)

Leute kennenlernen und sich engagieren:
• Queer Youth Vienna QYVIE (Treffen, Events und Workshops für alle Queers unter 29 – die Jugendschiene der HOSI Wien)
• queerconnexion (Verein für queere Bildungsarbeit: Workshops innerhalb und außerhalb von Schulen, Projekte und Austausch)
• TransX (Verein für Transgender Personen)
• Aufschlag (Sportverein für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersex und Queere)

Selbsthilfe und begleitete Gruppen:
• Courage Jugendgruppen - YOUNG QUEER* Selbsthilfegruppe und YOUNG TRANS* IN WIEN - psychotherapeutische Gruppe für Menschen zwischen 14 und 21 mit Trans*Themen
• Es wird besser - Videobotschaften für LGBTIQA*-Jugendliche

Medizinisches Interesse:
• Aids Hilfe Wien (Tests & Beratung, Information und Prävention bzgl. sexuell übertragbare Infektionen)
• queermed.at (bietet ein österreichweites Verzeichnis von LGBTIAQ+freundlicher Ärzt_innen)

English version:

What is Pride? What's the meaning of the Regenbogenparade (or Christopher Street Day)? Why is June Pride-month?

Pride means response, reaction, outrage as well as street protests against LGBTIAQ+phobia, with the Stonewall riots of late June 1969 as one of its most important milestones. The Stonewall Inn is a bar on Christopher Street in New York. On the night of Friday the 27th June to Saturday the 28th of June 1969 the police broke into the place to make one of its usual raids of what were then bars and clubs frequented by LGBTIAQ+ people. Back then there were allegations of violations of “moral decency” and even arrests with charge of “obscene acts" or “indecency”, especially among those who had no ID or were dressed in an “ambiguous manner” with this repression thus mostly targeting non-white and gendern-non-conforming individuals. That night, however, a riot broke out, that soon turned into a brawl until the “troublemakers” were arrested. However, the police could not bring them to the station because when they left Christopher Street, they faced a human barrier of thousands of people, made up of guests from the surrounding bars, passers-by and onlookers. Other police patrols then also arrived and further escalations followed, forcing the officers to retreat into the Stonewall Inn. Some people were severely beaten by the police there, and at that point slogans were chanted and bottles as well as other objects were thrown
at the officers, who rushed to that spot in increasing numbers. 13 arrests, 4 officers injured and an unknown number of injured protesters followed, as well as more nights of protests, most notably on the following day June the 28th.

It was in particular because of the events of those nights at the end of June 1969 that the LGBTIAQ+ community was given further strength and courage in order to fight for their rights and against their discrimination and it really got its liberation movement started. A year later, on June the 28th 1970, the first commemoration days ("Christopher Street Liberation Day") took place in New York, San Francisco and Los Angeles – these can be considered as the starting point for civil protests against LGBTIAQ+ discrimination. Since then, every June has been the Pride-month par excellence. With every Pride (called as well CSD: Christopher Street Day) and every month of June the struggle of those people who have taken to the streets every year since 1970 is remembered, the presence of the LGBTIAQ+ community is shown in public and its diversity gets celebrated. Taking to the streets during the Pride/CSD stands for empowerment and visibility, against any form of exclusion and oppression and to commemorate any riot against LGBTIAQ+ hostilities and discriminations!

Since 1996 there's also in Vienna a pride each year (the so-called Regenbogenparade). This year, the pride-month will be celebrated from the 1st to the 12th of June and the Regenbogenparade will take place on Saturday, June 11th throughout the city center (Ringstrasse).

Most important contact points for the LGBTIAQ+ community in Vienna:

• COURAGE (advice for lesbian, gay, bisexual, transgender people and their families)
• HOSI Jugend Wien (youth evenings & coming-out meeting for teenagers and young adults)
• Türkis Rosa Lila Villa (Advice for lesbian, gay, bi, pan, inter* and trans people in Vienna)
• Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) (advice on discrimination against homosexual, bisexual, transsexual and inter*sexual people)
• TTA - Transgender Team Austria (peer counseling and information for transgender people)

Meet and get-to-know people:
• Queer Youth Vienna QYVIE (meetings, events and workshops for all queers under 29 – the youth branch of HOSI Vienna)
• queerconnexion (association for queer educational work: workshops inside and outside of schools, projects and exchange)
• TransX (association for transgender people)
• Aufschlag (sports club for lesbians, gays, bisexuals, transgender, intersex and queer people)

Self-help and accompanied groups:
• Courage Jugendgruppen - YOUNG QUEER* self-help group and YOUNG TRANS* I VIENNA - psychotherapeutic group for people between 14 and 21 with trans* issues
• Es wird besser - video messages for LGBTIQA* youth

Medical interest:
• Aids Hilfe Wien (tests & advice, information and prevention regarding sexually transmitted infections)
• queermed.at (offers an Austria-wide directory of LGBTIAQ+friendly doctors)