Sie sind hier

ÖH Uni Wien ad Studiengebühren für erwerbstätige Studierende

Studiengebühren für Berufstätige

Erwerbstätige Studierende könnten ab dem Wintersemester 2018 wieder Studiengebühren erwarten. Das Wissenschaftsministerium plant, den Paragraphen zur Gebührenbefreiung für erwerbstätige Studierende ohne Neuregelung auslaufen zu lassen, obwohl eine Reparatur vom VfGH empfohlen wurde. Die ÖH Uni Wien stellt sich klar dagegen: “Rund 80% der Erlässe von Studiengebühren werden aufgrund von Erwerbstätigkeit erteilt. Auf der Uni Wien betrifft dies eine riesige Anzahl von Studierenden!” kommentiert Lena Köhler (GRAS) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien. “Dies scheinen die ersten Maßnahmen einer zukünftige Schwarz-Blauen Regierung zu werden: Studiengebühren und Kürzungen im Sozialbereich.”

Die Regierungsverhandlungen sollen entscheiden, ob es zukünftig Studiengebühren für rund 25.000-30.000 erwerbstätige Studierende bundesweit geben soll. “Arbeitende Studierende sind ohnehin schon doppelt belastet, da darf das Studium nicht zusätzlich durch finanzielle Hürden erschwert werden”, ergänzt Sandra Velebit (VSSTÖ) vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien. “Im Zusammenhang mit anderen Verschärfungen dieses Jahres, wie den bereits erfolgten verdoppelten Studiengebühren für viele Studierende aus Drittstaaten scheinen wir wieder vor flächendeckenden Studiengebühren zu stehen.”

Die ÖH Uni Wien will nun auf Ebene der Universität Wien Schritte setzen: “Es kann nicht angehen, dass statt einer Reparatur des betreffenden Paragraphen nun eine Benachteiligung berufstätiger Studierender erfolgt”, betont Frederike Schuh (KSV-LiLi). “Die ÖH Uni Wien wird sich mit all den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln dafür einsetzen, dass gegen diese drohende Neuregelung vorgegangen wird.”

Link zur Presseaussendung